Justus-von-Liebig-Schule Göppingen

Fachschule für Sozialpädagogik (2BKSP) - vollschulische Erzieher:innenausbildung

Alle News

Fachschule für Sozialpädagogik (2BKSP) - vollschulische Erzieher:innenausbildung

Ziele
Die Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik ist eine "Breitbandausbildung". Diese befähigt dazu, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben in vielen verschiedenen sozialpädagogischen Bereichen eigenverantwortlich zu übernehmen, z.B. in Tageseinrichtungen für Kinder, bei der stationären Jugendhilfe, in der Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit. Die Hauptzielgruppe liegt in der Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen von 0 bis 18 Jahren.

Wir bieten zudem durch Zusatzunterricht im Fach Mathematik und der Teilnahme an den Zusatzprüfungen den Erwerb der bundesweit gültigen Fachhochschulreife an.

Fünf zentrale Elemente möchten wir Ihnen in der Ausbildung an unserer Schule mitgeben:

  • Sie entwickeln sich zu eine:r pädagogische:r Expert:in
  • Sie sind Forscher:in und Theorieentwickler:in
  • Sie verstehen sich als Zeug:in der kindlichen Entwicklung
  • Sie unterstützen die Kinder als Weg- und Lernbegleiter:in
  • Sie übernehmen für die Kinder Verantwortung und sind kritische und politische Bürger:innen

(in Anlehnung an Malaguzzi / Reggio-Pädagogik)

Zielgruppe
In der Regel Schüler:innen mit mindestens dem mittlerem Bildungsabschluss und zusätzlich dem erfolgreichen Abschluss des einjährigen Berufskollegs für Sozialpädagogik (1BKSP). Unter bestimmten Voraussetzungen z. B. dem Nachweis der allgemeinen Hochschul- oder Fachhochschulreife und ein 6-wöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung kann das 1BKSP "übersprungen" werden und Sie können dirket die Fachschule für Sozialpädagogik besuchen, bitte beachten Sie die im Folgenden aufegeführten Aufnahmevoraussetzungen.

Dauer und Gliederung der Ausbildung
Die Ausbildung dauert in Vollzeit drei Jahre. Sie gliedert sich in zwei Schuljahre an der Fachschule für Sozialpädagogik (schulische Ausbildung) mit verschiedenen Praktika und ein im dritten Jahr durch die Fachschule begleitetes einjähriges Berufspraktikum ("Anerkennungsjahr") in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Das 2BKSP ist eine Vollzeitschule. Die Schüler:innen im 2BKSP haben einen Schülerstatus, es gelten daher die Ferienregelungen des Landes Baden-Württemberg.

Ausbildungsvergütung
Während der zweijährigen schulischen Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik gibt es keine Ausbildungsvergütung. Sie haben die Möglichkeit über einen Bildungsgutschein der Arbeitsagentur gefördert zu werden. Auch können Sie das elternunabhänige Aufstiegs-BaföG beantragen.

Im Berufspraktikum schließen Sie einen Vertrag mit einer sozialpädagogischen Einrichtung ab und werden auf der Grundlage der geltenden tariflichen Bestimmungen bezahlt.

Kosten
An der Schule besteht Schulgeld- und Lernmittelfreiheit. Für Exkursionen, Ausflüge oder Hospitationen können Kosten entstehen. Es besteht Teilnahmepflicht.

Abschluss
Staatlich anerkannte:r Erzieher:in mit der Zusatzbezeichnung Bachelor Professional. Alle Absolvent:innen der Fachschule für Sozialpädagogik erhalten eine Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung in Baden-Württemberg. Zudem kann freiwillig eine bundesweit gültige Fachhochschulreife durch den Besuch von Zusatzunterricht und dem Ablegen einer Zusatzprüfung erworben werden.

Grundlage dafür ist eine Änderung im Landeshochschulgesetz (LHG) § 58. Demnach erhalten nun auch Inhaber:innen von Abschlüssen von Fachschulen - nach der Rahmenvereinbarung über Fachschulen der Kultusministerkonferenz - eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung: „Staatlich anerkannte Erzieher/innen können damit ab sofort an allen Hochschulen des Landes Baden-Württemberg ein Studium beginnen. Dies ist auch möglich, wennsie nicht die Zusatzprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife abgelegt haben.“ Trotzdem habe der Erwerb der Fachhochschulreife, die ja bundesweit gültig ist, auch weiterhin seine Berechtigung. „Grundsätzlich ist es möglich, dass die aktuellen Regelungen zur Hochschulzugangsberechtigung im LHG auch wieder geändert werden. Die Fachhochschulreife, die durch den Besuch des Zusatzunterrichts und durch die erfolgreiche Teilnahme an den Zusatzprüfungen erworben wird, bleibt einer
Schülerin/einem Schüler lebenslang erhalten.“

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt direkt an der Justus-von-Liebig-Schule. Bitte füllen Sie den zur Verfügung gestellten Anmeldebogen aus und legen Sie eine beglaubigte Kopie des erforderlichen Abschlusszeugnisses bei. Sofern zum Zeitpunkt der Anmeldung ein Abschlusszeugnis noch nicht vorliegt, genügt eine Kopie des Halbjahreszeugnisses. Legen Sie Ihr Abschlusszeugnis so bald wie möglich beglaubigt vor. Bei nicht-deutschen Abschlusszeugnissen legen Sie uns bitte eine Gleichwertigkeitsbescheinigung durch das Regierungspräsidium Stuttgart vor.

Zudem wird ein schriftlicher Praktikumsplatznachweis benötigt. Der Praktikumsplatz darf maximal 30 Kilometer von der Schule entfernt sein. Der Praktikumsplatznachweis muss in der Regel bis vor den Sommerferien an der Schule abgegeben werden. Kann der Praktikumsplatznachweis erst später abgegeben werden, sprechen Sie dies bitte persönlich mit uns ab. Beachten Sie bezüglich der Auswahl des Praktikumsplatzes unser Praxismodell.

Aufnahmevoraussetzungen
Die Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule für Sozialpädagogik sind:

  • der erfolgreiche Abschluss des Einjährigen Berufskollegs für Sozialpädagogik (1BKSP), oder
  • ein Berufsabschluss als staatlich anerkannte/r Kinderpfleger:in mit einem mittleren Bildungsabschluss, oder
  • die Allgemeine Hochschulreife oder fachgebundene Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife sowie eine praktischen Tätigkeit in einer sozialpädagoigschen Einrichtung von mindestens 6 Wochen

Weitere Zulassungs- bzw. Aufnahmevoraussetzungen finden Sie HIER. Gerne beraten wir Sie dazu auch persönlich.

Bei ausländischen Bildungsnachweisen sind ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachzuweisen ( B2-Niveau).

Kontakt
Bei Fragen oder dem Wunsch nach individueller Beratung nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.
Julia Wockel
Email: julia.wockel@schule.bwl.de
Telefon: 07161/613-106

Die Natur will, dass die Kinder Kinder seien,
ehe sie Erwachsene werden.
Wollen wir diese Ordnung umkehren,
so werden wir frühreife Früchte hervorbringen,
die weder Saft noch Kraft haben:
jugendliche Greise und greise Jugendliche.

Jean Jacques Rousseau

.........................................................................

Die Eindrücke der Kindheit wurzeln am tiefsten.

Karl Emil Franzos

Stundentafel
Wochenstunden1. Schuljahr2. Schuljahr
1. Pflichtbereich
1.1 Fächer
Religionspädagogik22
Deutsch22
Englisch22
1.2 Handlungsfelder
Berufliches Handeln - fundieren3,54
Erziehung und Betreuung – gestalten3,54
Bildung und Entwicklung - fördern I3,53
Bildung und Entwicklung - fördern II3,55
Unterschiedlichkeit und Vielfalt leben33
Zusammenarbeit gestalten und Qualität entwickeln22
Sozialpädagogisches Handeln in verschiedenen Arbeitsfeldern44
2. Wahlpflichtbereich
z. B. Erlebnis, Ernährungs-, Natur- oder Theaterpädagogik, „Forschen und Experimentieren mit Kindern“22
Waldpädagogik22
SUMME3333
3. Wahlbereich
Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife
Mathematik33

Entsprechend dem Angebot der Schule wählt die Schülerin/der Schüler ein Wahlpflichtfach aus.

Downloads und Informationen zur Anmeldung an der Fachschule für Sozialpädagogik (2BKSP)

Unterlagen und Informationen für die praktische Ausbildung (2BKSP)

Unterlagen und Informationen für die Ausbildung an der Schule (2BKSP)

Erzieher:in werden in Baden-Württemberg